Reeser Geschichtsverein RESSA 1987 e. V.
Anmeldung zu RESSA-Veranstaltungen unter Info / Anmeldung!


Willkommen in der Reeser Geschichte!

Der Reeser Geschichtsverein RESSA erforscht seit 1987 die Geschichte der Stadt Rees und ihrer Ortsteile, aber auch die Bedeutung der ältesten Stadt am unteren Niederrhein im Laufe der Jahrhunderte.


Auf dieser Seite möchten wir unsere Mitglieder und geschichtsinteressierte Gäste über aktuelle und künftige Aktivitäten des Vereins informieren und zugleich auf die Vorträge, Exkursionen und Feste der letzten drei Jahrzehnte zurückblicken.

Viel Vergnügen beim Stöbern und Staunen wünscht

der RESSA-Vorstand




Die aktuellesten Nachrichten

Buch zum Jubiläum - auch bei uns im Online-Shop

Der Reeser Geschichtsverein RESSA gratuliert dem Tambourcorps Rees zum 100. Geburtstag. 

Wir empfehlen das Buch zum Jubiläum, welches Sie auch in unserem Online-Shop für 10 Euro erwerben können. 

https://ressa.de/shop?src=mic௡ᖃmp;g=177079௡ᖃmp;a=2545482

06. Mai 2024 um 10:43 Uhr

GEDENKFEIERN IN REES UND MEGCHELEN

Der Reeser Geschichtsverein beteiligte sich einmal mehr an den Gedenkfeiern für niederländische Zwangsarbeiter in Rees und Megchelen. Seit 2010 organisieren das Stadtarchiv und das Kulturamt im März einen Gedächtnisgang, der vom ehemaligen „Kamp Rees“, das im Kriegswinter 1944/45 als katastrophale Unterkunft für niederländische Zwangsarbeiter diente, bis zum Mahnmal im grenznahen Megchelen führt. 

Neben Bürgermeister Sebastian Hense und Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken legten als Vertreter der Stadt Rees auch der 2. RESSA-Vorsitzende Klaus Kuhlen und RESSA-Ehrenmitglied Hermann Venhofen Gestecke am 2022 geschaffenen Mahnmal am Melatenweg und am 2010 geschaffenen Mahnmal in Megchelen ab. 

Fotos © RESSA / Michael Scholten

23. Mär. 2024 um 16:55 Uhr

REES UND DIE HANSE

Auf Einladung des Reeser Geschichtsvereins referierte der Historiker Dr. Veit Veltzke im Reeser Bürgerhaus über „Rees und die Hanse“. 

Nach intensiven Recherchen in zahlreichen Archiven konnte der frühere Leiter des LVR-Niederrheinmuseums Wesel eindeutig nachweisen, dass die wirtschaftlich einst bedeutende Stadt Rees in früheren Jahrhunderten ein wichtiges Mitglied der Hanse war. Dadurch ist die älteste Stadt am unteren Niederrhein nun auch legitimiert, sich um die Mitgliedschaft im modernen Städtebund „Die Hanse“ zu bewerben. Die Entscheidung fällt im Juni beim Internationalen Hansefest in Danzig. 

Aus der Zugehörigkeit ergeben sich positive Möglichkeiten für den Tourismus in Rees, stellte Bürgermeister Sebastian Hense zu Beginn des Abends in seinem Grußwort dar. Ein weiteres Grußwort sprach Heimatforscher und RESSA-Mitglied Heinz Belting, der ebenfalls erste Forschungen zum Thema „Rees und die Hanse“ betrieben hatte. 

Mit 120 Besucherinnen und Besuchern markierte „Rees und die Hanse“ einen guten Auftakt für die Vortragssaison des Reeser Geschichtsvereins im Jahr 2024. 

Fotos © RESSA / Dirk Kleinwegen / Michael Scholten

23. Mär. 2024 um 16:52 Uhr

Vortrag: „Rees und die Hanse“

Auf Einladung des Reeser Geschichtsvereins berichtet der Historiker Dr. Veit Veltzke am Mittwoch, 13. März, ab 19 Uhr im Bürgerhaus über „Rees und die Hanse“. Der Eintritt ist frei. 

Dr. Veltzke war Leiter des LVR-Niederrheinmuseums Wesel und wurde unlängst zum Hansebeauftragten der Stadt Rees ernannt. Er hat sich intensiv mit der Rolle der Rheinstadt als „bevorzugte Beistadt in der von Wesel geführten klevischen Städtehanse“ im 16. Jahrhundert beschäftigt. Das Ergebnis seiner Recherchen präsentiert er nun in einem reich bebilderten Vortrag. 

Bürgermeister Sebastian Hense wird in seinem Grußwort auf die touristischen Ziele eingehen, die Rees durch den Beitritt zum internationalen Städtebund „Die Hanse“ erreichen möchte. Heimatforscher Heinz Belting wird erläutern, wie er auf erste Anzeichen für eine frühe Bindung der Stadt Rees zum einst mächtigen Hansebund stieß.

23. Mär. 2024 um 16:50 Uhr

VORTRAG "REES UND DIE HANSE"

Im RESSA-Schaufenster in der Dellstraße 2 (ehemals City Metzgerei Voß) stimmt der Reeser Geschichtsverein RESSA 1987 e. V. mit einer kleinen, aber feinen Playmobil-Landschaft auf seinen nächsten Gastvortrag ein.

Am Mittwoch, 13. März, referiert Dr. Veit Veltzke, Hansebeauftragter der Stadt Rees und früherer Leiter des LVR-Niederrheinmuseums Wesel, ab 19 Uhr im Bürgerhaus über "Rees und die Hanse". Der Eintritt ist frei.

Auch Bürgermeister Sebastian Hense und RESSA-Mitglied Heinz Belting werden über die Hanse und ihre frühere (aber auch künftige) Bedeutung für die älteste Stadt um unteren Niederrhein berichten. 

Weitere Informationen folgen bald an dieser Stelle und in den lokalen Zeitungen.

23. Mär. 2024 um 16:49 Uhr

MUSEUMSFÜHRUNG UND AUSFLUG ZUR ZIEGELEI

Der Historiker Peter von Bein führte jetzt 52 Mitglieder und Gäste des Reeser Geschichtsvereins durch die stadthistorische Ausstellung „tichelwerk und panneschoppen“ im Koenraad Bosman Museum. Im Anschluss an die spannende Zeitreise durch 700 Jahre Ziegelherstellung fuhr Peter von Bein mit einem Teil der Gruppe nach Empel, um die ehemalige Ziegelei Muhr (vormals Krupp bzw. van Bebber) zu besichtigen. In der zum Teil baufälligen Fabrik erläuterte Peter von Bein unter anderem die Ofenanlage und die Trockenanlage.

Wichtig: Dieser Besuch erfolgte mit vorheriger Genehmigung der Eigentümer und Pächter. Das Betreten der Anlage auf eigene Faust ist streng verboten. 

Nach der Schließung der Ziegelei Krupp hatten die Emmericher Klinkerwerke Heinrich Muhr die veraltete Anlage erworben und viel Geld in den Bau neuer Hallen und Öfen investiert. Die Produktion von Ziegeln wurde auf dunkle Klinkersteine umgestellt, die bis in die 70er-Jahre hinein in Mode waren und guten Absatz fanden. Als die Nachfrage sank, wurde das Werk Ende 1975 endgültig geschlossen, die zuletzt nur noch 15 Arbeiter wurden entlassen oder wechselten zum Werk in Hüthum. 

Die Ausstellung „tichelwerck und panneschoppen“ ist samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, sonntags auch von 11 bis 13 Uhr. Achtung: Am Karnevalswochenende ist das Museum geschlossen! Der Eintritt beträgt zwei Euro, ermäßigt einen Euro. RESSA-Mitglieder haben gegen Vorlage ihres Mitgliedsausweises immer freien Eintritt. 

Zur Ausstellung, die noch bis zum 25. Februar zu sehen ist, wurde ein 232-seitiger Katalog veröffentlicht. Er wird zum Preis von 15 Euro im Koenraad Bosman Museum und in der Touristeninformation am Markt verkauft. 

Fotos © RESSA (Dirk Kleinwegen / Michael Scholten)

23. Mär. 2024 um 16:48 Uhr
Sämtliche Nachrichten finden Sie in der Rubrik AKTUELL.


Die nächsten Termine

25
JUN

Vortrag: „Wej hämme de Papp (längs noch niet) op“

Bürgerhaus, Markt 1, 46459 Rees, ab 19:00 Uhr

Der bundesweit bekannte Sprachwissenschaftler Dr. Georg Cornelissen (pensionierter Leiter der Abteilung Sprachforschung beim Institut für rheinische Landeskunde und Regionalgeschichte des LVR in Bonn, Autor zahlreicher Bücher über Dialekte und Regiolekte im Rheinland) informiert im Reeser Bürgerhaus über die Besonderheiten der Sprache. Er bezeichnet sich selbst als ‚Kosmonaut‘ im Kosmos der niederrheinischen Sprachen mit seinen regionalen Eigenheiten. Dr. Cornelissen zeigt auf, dass in Rees das Platt nur noch im Karneval beim Rosenmontagszug präsent ist, der Regiolekt (‚kannste mal helfen‘, ‚ich hab die Papp auf‘) aber noch vielfältig verbreitet ist. Das Publikum darf sich auf einen äußerst unterhaltsamen Abend freuen. 

31
AUG

Ausflug zum Royal Air Force Museum in Laarbruch-Weeze

Treffpunkt: REWE-Markt, Am Westring, 46459 Rees, ab 14:00 Uhr

Deutschlands einziges Museum zur Geschiche der Royal Air Force Germany ist seit 2007 auf dem Gelände des Flughafens Weeze beheimatet und erlaubt eine Zeitreise durch 45 Jahre Präsenz der britischen Luftwaffe in Deutschland. Flugzeuge, Uniformen und viele weitere Exponate lassen ein wichtiges Kapitel der europäischen Nachkriegsgeschichte lebendig werden. Über mehrere Jahrzehnte wurden die Besatzer von 1945 schließlich Freunde und Verbündete. Diese Exkursion ist RESSA-Mitgliedern und deren Begleitern vorbehalten. Ab 14 Uhr werden auf dem Rewe-Parkplatz am Reeser Westring Fahrgemeinschaften nach Laarbruch-Weeze gebildet. Eine Anmeldung unter www.ressa.de/anmeldung ist erforderlich. 

9
OKT

Vortrag „Wohnumfeldverbesserung in Rees“

Bürgerhaus, Markt 1, 46459 Rees, ab 19:00 Uhr

Zugegeben: Der Begriff „Wohnumfeldverbesserung“ klingt völlig unspektakulär, doch dahinter verbirgt sich ein Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, von dem auch die Stadt Rees in den 1980er- und 90er-Jahren nachhaltig profitieren konnte: Der Abriss der Käsefabrik Raadts und der Futtermittelfabrik Wentges sowie der Neubau des Rheinpark-Hotels und des Bürgerhauses gehen auf diese Wohnumfeldverbesserung zurück. RESSA-Vorstandsmitglied Michael Scholten blickt bei einem Bildervortrag im Bürgerhaus mit aktiven Zeitzeugen wie dem früheren Stadtdirektor Gerd Klinkhammer, dem früheren Bauamtsleiter Ulrich Paßlick und dem damaligen Stadtplaner Michael Hoffmann auf besonders auffällige Großbauprojekte jener Jahre zurück. Dazu zählten auch die Neugestaltung des Rheinparks, des Stadtgartens und sämtlicher Verkehrswege in der Reeser Innenstadt.  

17
NOV

Fotoausstellung „Helmut Schomaker und der Rinkieker“

Koenraad Bosman Museum, Am Bär 1, 46459 Rees, ab 00:00 Uhr

Mit einer Fotoausstellung würdigt RESSA den Redakteur und Fotografen Helmut Schomaker (1924-1989) und die Reeser Wochenzeitung „Rinkieker“. Obwohl das von Werner Wins verlegte Anzeigenblatt nur von 1978 bis 1982 erschien, bleibt es bis heute unvergessen. Schomaker dokumentierte die 750-Jahr-Feier, Schützenfeste, Sportereignisse und das politische Geschehen, das er auch gern kritisch kommentierte. In Abstimmung mit Schomakers Nachfahren wurden für die Ausstellung Pressefotos ausgewählt, die zwar schwarzweiß sind, aber das bunte Leben im Rees der späten 70er-Jahre wiedergeben. Wegen des Volkstrauertages am 17. November findet die offizielle Vernissage eventuell an einem anderen Tag statt. Bitte beachten Sie die Berichte in der Lokalpresse und auf www.ressa.de. Der Eintritt zur Vernissage ist frei, und RESSA-Mitglieder haben sowieso immer freien Eintritt ins Museum.

23
NOV

Besuch des "Museum rund ums Geld" in Xanten

Treffpunkt: Rewe-Parkplatz Rees, ab 14:00 Uhr

Im Rahmen seiner Kooperation mit dem „Museum rund ums Geld“ in Xanten-Wardt bietet der Reeser Geschichtsvereins in diesem Jahr wieder einen Ausflug zu diesem landesweit einzigartigen Museum an: Am Samstag, 23. November, führt Museumsdirektor Norbert Müller die RESSA-Mitglieder und Gäste durch die neueSonderausstellung zum 100-jährigen Jubiläum des Weltspartags.  

Es werden Fahrgemeinschaften gebildet, Treffpunkt ist 14 Uhr am Rewe-Parkplatz am Westring in Rees. Nach dem Museumsbesuch besteht die Möglichkeit an einem gemeinsamen Kaffeetrinken teilzunehmen. 

Der Ausflug, der ergänzend zum offiziellen Jahresprogramm des Geschichtsvereins angeboten wird, ist für RESSA-Mitglieder kostenlos, Gäste zahlen den Eintrittspreis von sechs Euro selbst. Eine Anmeldung unter www.ressa.de/Anmeldung ist erforderlich. Übrigens: RESSA-Mitglieder haben gegen Vorlage ihres RESSA-Mitgliedsausweises das ganze Jahr über kostenlosen Eintritt in das „Museum rund ums Geld“, aber auch ins Reeser Koenraad Bosman Museum und ins Emmericher Rheinmuseum.

14
DEZ

Adventskaffee für RESSA-Mitglieder im Kolpinghaus

Der Veranstaltungsort wird noch festgelegt., ab 15:00 Uhr

Der Reeser Geschichtsverein lädt zur Adventsfeier ein. Vorgeschaltet ist die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorstands. Der Ort, an dem gefeiert und gewählt wird, stand bei Redaktionsschluss dieses Jahrbuches noch nicht fest, da die Zukunft der Gastronomie des Kolpinghauses, dem bisherigen RESSA-Vereinsheim, derzeit noch ungeklärt ist. Die Jahreshauptversammlung und die Adventsfeier sind RESSA-Mitgliedern vorbehalten. Eine Anmeldung unter www.ressa.de/anmeldung ist erforderlich. 


Reeser Geschichtsverein RESSA 1987 e. V. 

Reeser Feld 5
46459 Rees 

Telefon: 02851/7486
E-Mail: info@ressa.de

Website: ressa.de
Facebook: ressa.rees
Instagram: ressa.rees
YouTube: @ressa-rees